Regeln und No-Gos bei Online-Meetings?

Lieblingsfrage 5: Welche Regeln gelten für Online-Meetings?

„In der Präsenz-Welt gibt es allgemein gültige Verhaltensregeln im Business. Wie sieht das Online aus? Welche Regeln sind da zu beachten?“

Im besten Fall wird im Team offen darüber geredet, welche grundsätzliche Regeln vorgegeben bzw. vereinbart sind. Wenn Sie Fettnäpfchen vermeiden wollen, stellen Sie sich einfach folgende Szene vor:

Sie haben ein tolles Konzept erarbeitet und wollen das in einem Präsenz-Meeting den Kolleg*innen vorstellen. Sie schauen sich um:

  • drei Leute haben eine Tüte über dem Kopf
  • bei Frau Meier klingelt ständig das Telefon
  • Schulze kommt zu spät und bestellt erst mal neue Gartenmöbel im Internet
  • Keller füttert sein Baby
  • Frau Müller trägt einen Schlafanzug und schläft, schnarcht aber nur leise
  • und irgendwo bellt ein Hund.

Mit dieser Szene im Kopf brauchen Sie eigentlich keine Regeln für Ihr Online-Meeting mehr. Ein paar Faustregeln haben wir aber hier für Sie aufgeführt:

  • Ganz oder gar nicht. Echte Teilnahme verträgt keine Nebenbeschäftigungen.
  • Aktive Teilnahme hält wach und zeigt Interesse.
  • Gesicht zeigen – Kamera an, wenn möglich
  • Ton aus, wenn andere vortragen/reden
  • Störungen vermeiden (Telefonklingeln, Kinder, Haustiere, Geräusche etc.)
  • Trinken ist sinnvoll. Essen kann warten.

Folgen Sie #Lindmanns auf LinkedIn, um weitere Tipps wie diesen nicht zu verpassen. Oder schreiben Sie uns, wenn Sie eine Online-Veranstaltung lebendig planen möchten.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.