Online-Check-in mit „Begrüßungs-Kaffee“

Warum Moderation schon beim Ankommen wichtig ist. Manchmal hilft es, sich anzuschauen, was nicht funktioniert. Deshalb habe ich heute ein Beispiel aus meinen jüngsten Online-Erfahrungen mitgebracht (bitte nicht nachmachen!),

Ich hatte mich zu einer ganztägigen Online-Veranstaltung als Teilnehmerin angemeldet. Der erste Programmpunkt war: 30 Minuten „Begrüßungskaffee“. Voller Vorfreude auf den Tag und Neugierde auf meine Mitstreiter*innen klickte ich also auf den Link zur „Kaffeebar“.

Bin ich hier richtig? Wo sind die anderen?
Dort sah ich: fünf schwarze Bildschirme und einen jungen Mann. Der schaute jedoch konzentriert in einen anderen Monitor und tippte irgendetwas. Vielleicht war das der Gastgeber? Sein Name war „Karlheinz, Support“ (Name geändert). Ich wartete ab. Denn ich wollte den Mann ja nicht bei seiner Arbeit stören. Ich wartete weiter. Aber er schien mich nicht zu bemerken.

Auch die schwarzen Kameras verunsicherten mich. Schauten die mich jetzt alle an? Vorsichtshalber stellte ich mein Video wieder aus. Und wartete. Jetzt ging eine neue Kamera an, eine Teilnehmerin schaute umher, runzelte die Stirn und verschwand hinter einem schwarzen Bild. Das wiederholte sich einige Male, bis eine mutige Teilnehmerin ein paar Minuten länger blieb. Schnell schaltete ich mein Video an und sagte: „Hallo, hast du auch einen Kaffee? Dann können wir den zusammen trinken.“. So begann unser Gespräch, in das schließlich immer mehr Gäste einstiegen – mit eingeschalteter Kamera.

Hier seid Ihr richtig! Willkommen in der Runde!
Schweigende Teilnehmer*innen hinter verdunkelten Fenstern – das ist kein Begrüßungskaffee. Weil dann nicht nur der Kaffee, sondern auch die Begrüßung fehlt.

„Schön, dass Du da bist, NAME. Ich bin Karlheinz. Willkommen in der Runde.“ „Hast Du Kaffee oder trinkst Du lieber Tee?“ Nur so fühlen sich die Teilnehmenden schon beim Check-in willkommen. Dann macht auch keiner verschreckt seine Kamera wieder aus. Noch mehr Atmosphäre schafft man mit einer passenden Musikuntermalung, die den virtuellen Raum wohnlich macht, während alle nach und nach eintreffen.

In dieser Phase ist eine gute Moderation auch wichtig, um die Teilnehmenden miteinander ins Gespräch zu bringen. Lockere Fragen unterstützen ein erstes Kennenlernen: „Wer von Euch ist zum ersten Mal bei VERANSTALTUNG“. „Wie seid Ihr auf die Veranstaltung gekommen?“ „Wo kommt Ihr alle her?“ „Regnet es bei Euch auch so?“ „Zeigt mal Eure Tassen.“ usw.

Online funktioniert anders. Achten Sie auf eine gute Moderation. Auch beim Kaffeetrinken!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.