Tool für die virtuelle Lounge

Seien wir mal ehrlich: Bei vielen analogen Veranstaltungen ist das Netzwerken in den Pausen der eigentliche Benefit.

Zwischen Stehtischen herumschwirren wie ein Schmetterling um die Blüten, mal hier ein Schwätzchen halten, mal dort einen Elevator Pitch loswerden. Oder auch sich plötzlich festquatschen, auf der gleichen Wellenlänge schippern, spontan Weltbeherrschungspläne mit zuvor nur flüchtig oder gar nicht Bekannten schmieden, weil man feststellt, dass sich die Portfolios ideal ergänzen und die Persönlichkeiten harmonieren. Aber auch: schnell weiterziehen können, wenn es mal nicht so läuft oder das Gegenüber nur monologisiert. Alles schon gehabt, nicht wahr?

Spontane Kommunikation ist online schwierig

Bei Online-Meetings ist das nicht so einfach – da hängt man entweder im Plenum mit zu vielen anderen fest und fällt sich ständig gegenseitig ins Wort oder wird in Breakout-Sessions geworfen, zwischen denen man nicht eigenständig wechseln kann. Die eingestellte Zeit ist fremdbestimmt und passt eigentlich nie. Je nach Gesprächspartnern ist sie zu kurz oder zu lang.

Wie schön, dass endlich Tools auf den Markt kommen, die diese Lücke schließen. Eines davon möchte ich hier vorstellen, denn ich bin hier bei Lindmanns die Tool-Queen :-). Sehr schön finde ich, dass das zur Abwechslung mal ein deutsches Tool ist: Wonder.me ist die Entwicklung eines Berliner Start-ups.

Ungezwungenes Umherschwirren

Wonder.me setzt die Idee des Flanierens zwischen Tischen konsequent um: Man loggt sich ein, erlaubt Kamera- und Mikrozugriff, schießt schnell ein Portraitbild und findet sich mit selbigen in einem Kringel in einem 2D-Raum wieder, in dem die anderen Teilnehmenden auch als Kringel unterwegs sind. Per Mausklick oder Pfeiltasten navigiert man über die Fläche, und wenn man sich einem oder mehreren anderen Kringeln nähert, ist man nach wenigen Sekunden mit diesen in einer Gruppen-Videokonferenz, dem Circle. Das funktioniert recht intuitiv und meistens auch stabil. Sogar große Gruppen kommen unter – Wonder.me soll bis zu mehrere Hundert Teilnehmende unterbringen können.

Wir haben das Tool inzwischen in mehreren Veranstaltungen genutzt und finden: Daumen hoch!

Wonder.me-Website mit Demo-Video.

Habt ihr weitere Tipps für ähnliche Tools, die das zwanglose Kommunizieren in virtuellen Gruppen ermöglichen? Dann kommentiert doch bitte :-).
1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] GoTo, Lineupr, EventMobi, Menti, Miro, Conceptboard, Padlet, wonder.me … So viele Namen! Inzwischen gibt es unterschiedlichste Tools, mit denen Online-Treffen […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.